Kunstbefreiter's Blog

weiter

Posted in 1 by kunstbefreiter on 03/04/2012

geht’s da:

http://kunstbefreiter.blogspot.de/

­čÖé

Advertisements

unangemessene anpassung

Posted in spiel by kunstbefreiter on 15/04/2011

bescheiden sprach der frosch im hintergrund

die kugel sei mein mit ge├Âffnetem mund.

Tagged with: , , ,

rosa neu ja.

Posted in hirn by kunstbefreiter on 01/01/2011

in der jacke zwangsbefreit
vor der holden …

weiblichkeit.
gehirnkastration
und ein armer befreiter.

o hilde wY├Ąne ! X – ou.

_______________________

der kunstbefreite sagt:

wenn dein wirklicher hase
deiner wirklichen wirk-
lichkeit entspringt,
und sich anderen
fetischen zuw-endet,
dann frage
nicht:

wer vermisst schon t├Ąglich
seinen k├Ârper neu?

X=Y=D=A

_____________

oder auch:
man sollte in den
schneeanf├Ąllen eines aases
t_wittern.
dann kommt man davon.

Tagged with: , ,

hasensamen.

Posted in wild by kunstbefreiter on 23/12/2010

ortung des penetrationspunktes und verlust des samens im moment der kan├╝lisation.

der kunstbefreite sagt:
onan und tamar sklerotisch
oder hinweise zur lebenden aus-saht.

hier geht es nicht um hasenbrot sondern
um hasenzucker und die hut von joseph beuys.
erinnertes safranmalvengew├Ąchs
als hasentr├Ąger
im gresernen geschleiche.
kein hasenmisch, nur
hasentr├Ąge wirklichkeit
der ansehleiche.

die sprache ist dem hirsch geweiht.

good vibrations

Posted in wild by kunstbefreiter on 29/07/2010

es waren alles nur h├Âlzerne g├Ąste, unten mit goldenen fingern dran.
sie sa├čen in d├╝rrem ge├Ąste und wendeten redef├Ąden per hand.

Tagged with: , ,

abc

Posted in poesie, wild by kunstbefreiter on 02/06/2010

diese aufnahme stammt aus dem jahre 2007,
als der kunstbefreite sich selbst fallen lie├č und
dazu schrieb:

elemente eines ur-alphabets,
gefunden am erwachten m├Ądchen
von weit her ger├╝hrt, wo der wind noch blies,
welches, seines fl├╝ssigen inhaltes wegen
ein sanftes erzittern bemerken lie├č.

ein fremder schrieb nach tagen dazu:
es flatterte im wind wie ein w├Ąschest├╝ck.
vielleicht ein kofferkleid ?
dann kn├╝pfte ich es von der decke ab;
alles war biegsam, gebogen und wie watte –
weich. ´╗┐

Tagged with: , ,

schlafgabe

Posted in wild by kunstbefreiter on 30/04/2010

├╝berh├Ąngen
das leben
wie einen mantel –
lammfromm,
lammfrommer mantel.

und wer darf die sieben kn├Âpfe ├Âffnen?

mit meiner kinetischen neugier
soll ich kindlich sein.
doch ganz so einfach wie es herausgeht ist es nicht.
zum einen auge heraus, zum anderen hinein.

weil auch mein auge nicht mehr unschuldig ist.

Tagged with: , ,

fr├╝hling im dunkel

Posted in hirn by kunstbefreiter on 14/04/2010

was noch im dunkeln zu tun w├Ąre:

die nase in den noch im dunkel des morgens
frisch gepfl├╝ckten hyazinthenduft tauchen
und ein feuchtes schneckendreierlei einsaugen.
dann die hyazinthe in das zimmer tragen
und sich entfalten lassen.
ihr dabei einen wasserblauen brief schreiben.
dann sich zur hyazinthe legen und
die schnecken aus der nase entlassen.
warten.
warten, bis sie den duft der schnecken angenommen hat.

tags├╝ber daraus dann ein sch├Ânes bild malen:
├╝ber die begegnung mit der sich bedingenden
wechselseitigkeit bei der entstehung
des hyazinthenduftes einer schnecke.
die entscheidung zu einem zwischenzustand oder
das konzept der h├Âheren iteration – zwitter-ratio

Tagged with: , ,

made in … X= Ôłâ o. ÔłÇ

Posted in wild by kunstbefreiter on 27/03/2010


peridot, inselsilicat.
eine dame medina sagt,
sie wolle adam meiden,
sein name sei ihr diadem
und sie sei marquis de made,
gefangen im immergr├╝nen macchie,
in verzauberei und lungenbl├Ąschenekstase.

danach erfolgt eine klassische nachweis-reaktion
aus dem standardrepertoire der forensischen chemie.

___________________
der kunstbefreite sagt dazu:

flugige tage, hungrig,
tiefgr├╝n das ger├╝st des gebetes
und ein sommer voller hornissen in meinem bettstein;
herz meines zimmers am kreuzgeh├Âlz,
gelbgold verfugt durch die nacht.

o-livin, heilige halochromie!

sura oder hasendraht

Posted in wild by kunstbefreiter on 18/03/2010


das schwache tier gewinnt an boden. ein beitrag zur relativen instabilit├Ątstheorie.
sura. gottheiten bilden synthesen zwischen mensch und tier.

Tagged with: , , ,